Zahlen, Daten, Fakten zu meinem Projekt

Zu erst das Aktuellste

Datei 01.05.16, 10 01 31.jpegEs ist jetzt Ende April und seit ca. 3 Wochen ist es schön warm.
Im „Winter“ also zur Regenzeit im November bis Februar waren die Bedingungen sehr angenehm. 20-26 Grad und wenn die Sonne zu sehen war, konnte man richtig gut etwas unternehmen. Seit März haben wir die schön warme Zeit. Diese Bedingungen werden wir hier vorraussichtlich bis in den Juni haben. Man versucht sich halt im Schatten zu bewegen und keine anstrengenden Arbeiten zu machen. Den Rest des Jahres ist es hier meist so zwischen 28-35 Grad.

 

Das College

Das Loyola College Vettavalam (LCV) wurde im Jahr 2009 von der Jesuiten-Provice Madurai gegründet. Das ursprüngliche Ziel des Colleges war die ärmere, ländliche, benachteiligte Bevölkerung im Bereich Tiruvannamalai und Villupuram auszubilden und somit die gesamte Region zu stärken. Zu den benachteiligten Gruppen in der indischen Gesellschaft gehören die unteren Kasten (Dalits und indigene Volksgruppen) sowie Christen und Frauen.

Das College ist nicht autonom. Es ist angebunden an die THIRUVALLUVAR Universität in Vellore. Das bedeutet der Unterrichtsstoff, die Prüfungen und die Zulassungen werden von der Universität vorgegeben. Es wird aber in den nächsten Jahren versucht sich von dieser Abhängigkeit zu lösen um in Zukunft besseren und zielorientierteren Unterricht zu gestalten.

Das LCV ist ein selbst-finanzierendes College. Das paradoxe daran ist, dass in der ländlichen Gegend, in der die Menschen Probleme haben ihre Lebenshaltungskosten zu decken, müssen sich die Schulen selbst finanzieren und Studiengebühren erheben die die Menschen weiter belasten. In Städten hingegen, wo meist eher wohlhabende Familien angesiedelt sind, werden viele Institutionen von der Regierung gefördert.

Das Bildungssystem in Indien ist meist, anders als bei uns, von privaten Trägern finanziert. Es gibt nur wenige staatliche Schulen. Daher ist der Fokus vieler Institutionen eher auf Profit ausgerichtet anstatt auf qualitative Bildung. Dies macht die Bildungsmisere in einem Land in dem der Großteil der Bevölkerung von weniger als 2 Euro pro Tag lebt umso prägnanter.

Im Jahr 2015 hat das Social Research Institute des Colleges eine Studie durchgeführt ob die ursprünglichen Ziele zur Gründung des Colleges erreicht werden konnten. Aus diesem Bericht möchte ich heute gerne die interessantesten Zahlen und Fakten darstellen, damit ihr einen Einblick in die Arbeit sowie in die Dimension des LCV bekommt.

 

Die Studenten

In den letzten 7 Jahren (2009 -2015) konnten 2386 Studenten in 6 Bachelor und einem Post-Graduate Studienjahrgang unterrichtet werden. Dies entspricht durchschnittlich 57 Studenten pro Kurs und Jahr.

Viele Colleges in Indien sind noch immer reine Mädchen oder Jungen Schulen. Das besondere am LCV ist, dass hier Mädchen und Jungen gemeinsam studieren dürfen. Es gibt selbstverständlich getrennte Hostels und auch innerhalb der Klassenräume sowie in der Kantine wird strikt nach Geschlecht getrennt, aber sonst können sich die Studenten frei bewegen. Am LCV studierten in den letzten Jahren 57 % Jungen und 43 % Mädchen.

Normalerweise schließen Studenten die 12te Jahrgangsstufe im Alter von 17 – 18 Jahren ab. Aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Situation in der Region starten aber nur 74 % im Alter von 18 Jahren am College. Viele müssen schon im Kindesalter in der Familie mitarbeiten und ab der 10ten oder 12ten Klasse Geld verdienen gehen um die Lebenshaltungskosten mit abzudecken. Daher werden manche Studenten erst im Alter von 26 am College aufgenommen. Ebenfalls zwingt die wirtschaftliche Situation bis zu 9 % der Studenten vorzeitig das College verlassen.

Datei 01.05.16, 10 15 27Über 90 % der Studenten kommen aus der direkten Nachbarschaft des Colleges. Damit wurde das Ziel erfüllt, speziell die Jugendlichen in der Region mit besserer Schulbildung zu versorgen. Hierzu gibt es 4 tägliche Busrouten in den Bereichen Tiruvannamalai und Villupuram. Viele Studenten kommen aber auch täglich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Um auch Studenten aus entfernteren Dörfern die Möglichkeit der Ausbildung zu geben, wurden im Jahr 2015 die Hostels für Mädchen und Jungen errichtet. In diesem Schuljahr (2015-2016) sind darin 144 Jungen und 125 Mädchen untergebracht. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Hostel-Plätzen, konnte durch Spenden und die Unterstützung der Madurai Provice eine Erweiterung realisiert werden. Dies bedeutet, dass derzeit ein weiteres Stockwerk auf dem Boys- sowie Girls-Hostel errichtet wird.

Die Religionszugehörigkeit am College ist zur Hälfte christlich und zur Hälfte hinduistisch. Nur 41 muslemische Studenten studierten seit 2009 am LCV.

Auf die Gesamtheit der Bevölkerung bezogen stellt dies einen Überanteil der christlichen Studenten dar. Dadurch, dass Christen in der Gesellschaft von vielen Subventionen der Regierung ausgeschlossen sind, versucht man hier mit Spendengeldern Stipendien für diese Minderheit bereitzustellen. Somit wurde ein weiteres Ziel des Colleges erreicht.

 

Die Familien

Viele Menschen hier haben kein geregeltes Einkommen. Viele sind Tagelöhner die von Tag zu Tag sich einen neuen Arbeitgeber suchen müssen. Oft wissen die Menschen nicht wo und ob sie am nächsten Tag Arbeit finden. Besonders schwierig ist es außerhalb der Erntezeit da Lebensmittel teurer werden und Wasser knapper wird sowie ein Mangel an Arbeit herrscht.

Wenn man vom Bildungshintergrund der Eltern ausgeht zeigt sich, dass 95% der Eltern höchstens eine Basisausbildung haben. Ein drittel der Eltern sind sogar Analphabeten ohne jegliche Schulausbildung.

Diese Situation macht es für die Lehrer und Fathers um so schwieriger den Wert einer guten Ausbildung zu vermitteln.

In den Familien müssen die Kinder schon ab dem Vorschulalter hart in der Familie mitarbeiten. Hinzu kommen vielschichtige soziale Probleme durch das Kastenwesen, innerfamiliärer Druck, Alkoholismus, häusliche Gewalt usw.

Dennoch sind viele Familien sehr stolz. Viele versuchen auf eigenen Füßen zustehen und finanzielle Zusagen einzuhalten. Auch werden Gäste mit aller höchstem Respekt behandelt. Oft borgt man sich vom Nachbarn Essen oder Geld um dem Gast ein köstliches Mahl zubereiten zu können.

 

Die Departments

Das personenstärkste Department am LCV mit über 30% der Studenten das English-Department. Die meisten Studenten kommen von Higher-Secondary Schools die überwiegend in Tamil unterrichten. Am College sollten die meisten Fächer aber auf Englisch unterrichtet werden. Auch sind die Fachbücher oft nur in englischer Sprache vorhanden. Aus diesem Grund sind die Sprachkennnisse essenziell. Leider sind manche Studenten dem Unterricht sowie den Prüfungen der Universität auf English nicht gewachsen. Daher werden zusätzlich zu den üblichen Hauptfächern „Basics in Communication Skills“ also English-Nachhilfe Klassen angeboten.

Die weitere Studentenverteilung auf die Departments ist recht gleichmäßig.

14% Commerce Department
14% Business Administration
15% Computer Applications
13% Computer Science
13% Mathematik

Um den weiteren Zulauf der Studenten zu sichern werden hier Summer Camps, Outreach-Programme und Abend-Lernprogramme angeboten. Leider gibt es aber kein Admission-Office das alle Maßnahmen miteinander koordiniert. Daher sind die Lehrer aufgefordert in ihrer Freizeit die Dörfer zu besuchen und mögliche Kandidaten für ein Studium zu begeistern.

 

Die finanzielle Situation

Die Jesuiten der Madurai Province haben das LCV gestartet damit viele Jugendliche eine Ausbildung bekommen die sie sich sonst nicht leisten könnten. Dies wird durch verschiedene Arten von Stipendien ermöglicht.

Dazu wird jede einzelne Familie in den Dörfern besucht und der finanzielle Hintergrund der Familie analysiert. Aufgrund des Einkommens und der Lebenssituation wird dann ein Stipendium für den Studenten angeboten. Dies kann dann 20, 50, 70 oder sogar 100 % der Studienkosten betragen.

Ebenfalls wird berücksichtig welcher benachteiligten Kaste die Familie angehört. Die Klassifizierung der 2386 Studenten nach Zugehörigkeit zu bestimmten Kasten ist wie folgt aufgeteilt:

Backward Castes (BC)                        1332 (55.8%)
Most Backward Castes (MBC)           586 (24.6%)
Scheduled Castes (SC)                        420 (17.6%)
Scheduled Tribes (ST)                             31 (01.3%)
Others                                                         17 (00.7%)

Backward Castes sind häufig christliche Dalits ohne finanzielle Förderung der Regierung. Scheduled Castes und Scheduled Tribes sind auch Dalits und indigene Volksgruppen die aber dem hinduistischen Glauben zugeordnet sind und daher häufig von der Regierung subventioniert werden.

Die Studiengebühren die die Studenten entrichten reichen bei weitem nicht aus um die Kosten des Colleges zu decken. Daher wird das College jedes Jahr mit über 70 % von der Jesuiten Provice Madurai unterstützt.

Die Schule stellt jedes Jahr bis zu 1 Mio. Rupees in Stipendien bereit. Durch die Unterstützung der vorherigen Freiwilligen aus dem Jesuit Volunteer Programm konnten über die Jahre fast 30 Schüler am College studieren. Dies bedeutet für die finanzielle Situation am College einen soliden Beitrag.

Zusätzlich wird für die Kinder der Lehrer ein weiteres Stipendienprogramm angeboten. 840 000 Rupees gibt es für 16 Kinder in diesem Stipendien Programm.

Fast 100 000 Rupees für Stipendien kamen sogar aus dem eigenen Familien- und Freundeskreis des Treasurers.

Diese Stipendien stehen religions- und kastenübergreifend allen bedürftigen Studenten zur Verfügung. Oft hat man aber mehr Bedürftige als Stipendienplätze und dann müssen manchmal harte Entscheidungen getroffen werden.

 

Die nächsten Ziele

Die großen Ziele in den kommenden Jahren ist die Kostendeckung durch eigene Aktivitäten zu erreichen sowie weitere Infrastruktur für die Region bereit zustellen.

Durch die Ausbildung am College, vor allem in Computer Science und Computer Applications ist es für die Studenten schwierig in der ländlichen Region Arbeitsplätze zu finden. Viele werden daher gezwungen in die Städte abzuwandern um dort einen adäquaten Arbeitsplatz zu finden. Dies entzieht der Region die Ausgebildeten jungen Leute. Aus diesem Grund wird die Ansiedlung einer Software-Firma am Campus überlegt. Auf diese Weise bietet das College Studenten die Möglichkeit eines Arbeitsplatzes sowie können Mieteinnahmen zur weiteren Finanzierung von Stipendien generiert werden.

Ebenfalls wird versucht die Landwirtschaft auf dem Collegegelände ertragreicher zu organisieren. Durch Anpflanzungen von Reis und Gemüse hofft man auf weitere Einnahmen.

Ich arbeite derzeit an einem dritten Projekt. Das Loyola Institut of Social Research versucht ein Entwicklungscenter für Jungunternehmer aufzubauen. Dazu starte ich ein Experiment mit den Studenten der Abschlussjahrgänge, um diesen „Starthilfe“ für ein eigenes kleines Unternehmen zu geben.

Dazu habe ich zwei Gruppen identifiziert. Die erste Gruppe von Studenten möchte sich im Recycling von Wertstoffen engagieren. Da hier sehr viel Abfall nicht recycelt wird, sondern einfach in der Natur entsorgt wird, besteht hier großes Potenzial um an Ressourcen zu gelangen.

Die zweite Gruppe möchte ein Service Center aufbauen um Menschen ohne Computer auch die Möglichkeiten des Internets zur Verfügung zu stellen.

Dadurch dass die Studenten derzeit noch im Abschlussprüfungsstress sind, bin ich noch ganz am Anfang mit der Umsetzung dieses Experiments. Glücklicherweise konnte ich aber schon gute Kontakte mit dem Loyola Institute of Business Administration (LIBA) in Chennai knüpfen, dass uns bei der Realisierung des Experimentes mit Know-How zu Seite stehen wird.

 

Ich hoffe, dass ich Euch mit diesem Bericht einen kleinen Einblick in die Situation und in meine Arbeit geben konnte. Falls es Fragen oder Anregungen gibt, dann bitte ich Euch den Kommentar-Balken zu benutzen oder mir eine E-Mail zu schreiben. Ich freue mich über jede Art von Feedback. Danke!

Ganz liebe Grüße aus dem Loyola College Vettavalam

Euer Sebastian

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s